Sie sehen gerade Sommeraktivitäten, befinden sich jedoch in der Winterversion der Website. Möchten Sie zur Sommerversion wechseln?

Sie sind hier:

Schloss und Schlosspark Orlík nad Vltavou (Worlik)

Majestätisches, auf einem Felsen über dem Wasserspiegel emporragendes Schloss.

Das Schloss Orlík (Worlik), auf einem Felsvorsprung über der Vltava (Moldau) erbaut, erinnerte früher wirklich an ein Adlernest. Orlík ragte majestätisch über der Vltava empor, die darunter in einem tiefen Tal ungestüm in Richtung Prag floss. Nach der Überschwemmung des Vltava-Tals mit der Orlík-Talsperre (1960-1962) spiegelt sich sein Bau heute im ruhigen Wasser.

Das Schloss bietet eine Besichtigungsroute an, die Räume blieben in demselben Zustand, in dem sie die Schwarzenberger im Jahr 1948 zu verlassen gezwungen waren.

Geschichte
Die ersten schriftlichen Erwähnungen über Orlík stammen aus den Jahren 1230-1251, aus der Regierungszeit Wenzels I., als in den Archivberichten der Zoll an der Vltava bei Orlík erwähnt wurde, das damals nur eine kleine hölzerne Burg war. An der Wende des 13. und 14. Jahrhunderts wurde Orlík in eine steinerne gotische Burg umgebaut. In den Händen der böhmischen Könige blieb Orlík bis zum Jahr 1357, als es nach einer erhaltenen Urkunde Karl IV. seinem Kanzler Dietrich von Portitz als Edelherrschaft erteilte. Im Besitz des Schlosses lösten sich im Laufe der Jahrhunderte viele Geschlechter ab, Zmrzlík von Svojšín, Schwanberger und Eggenberger. Bis es schließlich zu Beginn des 18. Jahrhunderts in den Besitz der Schwarzenberger fiel. Die verwalten es bis heute, gleich wie das unweite Schloss in Čimelice (Tschimelitz).

Tipp: 

Zum Schloss können Sie mit der regelmäßigen Schifflinie von der Burg Zvíkov (Klingenberg) kommen.